Tiefurter Montagsmusiken

Direkt zum Seiteninhalt
Landschaftliche Idylle zum Klingen gebracht
Sehr geehrtes Publikum,

herzlich Willkommen auf der Website der Tiefurter Montagsmusiken. Wir freuen uns, dass Sie uns gefunden haben und laden Sie herzlich ein, unser Kulturprogramm in Tiefurt - veranstaltet vom Wir e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde Tiefurt -  zu erkunden.

Am 7. Juni konnten wir unsere Saison nun mit vierwöchiger Verspätung erfolgreich eröffnen. Sehen Sie hier den Beitrag dazu im Thüringen Journal Aufgrund der derzeit erfreulich niedrigen Inzidenzen in Weimar können wir bei unseren open-air Konzerten alle Besucher ohne Tests einlassen. Es gilt die Maskenpflicht nur bis zum Platz und Kontaktnachverfolgung.

Wir hoffen, dass wir - wie auch im letzten Jahr - wieder viele bekannte und neue Gesichter in Tiefurt begrüßen dürfen, bei Sonnenschein im idyllischen Kirchhof* unter Apfelbäumen bei schönstem Vogelgesang. Wir haben dafür ein anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt bei dem von Klassik bis Klezmer, Tango und Gospel alles dabei ist und freuen uns sehr darauf, Musik endlich wieder live erleben zu können. (*Bei Regen muss die Veranstaltung leider entfallen.)

Unsere Konzerte funktionieren auf Spendenbasis, das bedeutet, wir sind auf einen freiwilligen Eintritt Ihrerseits angewiesen, um den Musikern wenigstens eine Aufwandsentschädigung zahlen zu können, Sponsoren oder Förderer im Hintergrund haben wir bisher leider nicht. Tipp: Planen Sie bei Ihrem Konzertbesuch in Tiefurt einen Spaziergang im Park oder ein Essen in der Alten Remise gleich mit ein. So erleben Sie perfekten Kultur-Idylle-Genuss.

Gern möchten wir Ihnen an dieser Stelle auch gleich noch denempfehlen. Schauen Sie rein und lassen Sie sich überraschen, was Tiefurt noch alles zu bieten hat! Um immer bestens informiert zu sein, melden Sie sich gern zu unserem Newsletter an: info@tiefurter-montagsmusiken.de.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf viele stimmungsvolle Konzerte!
Ihre
Katharina Lenke

So klingt der Sommer in Tiefurt
      
Programm 2021
Mai bis September • St. Christophoruskirche • Konzertbeginn immer 18 Uhr
Mai  
03. „Alphorn made in Thüringen“    
Alphornensemble Weimar Klassik   

10. „Von Mönchen, Barden und Elfen“
Tom Daun (Solingen), Keltische Harfe solo Celtic

17. „Faszination Horn“
Hornensemble der Hochschule für Musik Weimar Klassik

24. „Die verliebte Viola“
Duo Aliquot (Eisenach), Viole d'amore Alte Musik

31. „100 JahrePiazzolla!“
Amalia Quartett (Weimar), Streichquartett Klassik

Die Mai-Veranstaltungen können leider nicht stattfinden.
Juni/Juli
07. „StimmGold“
Opernsänger des Deutschen Nationaltheaters Weimar
Uwe Schenker-Primus, Eleonore Marguerre, Uwe Stickert, Ulrika Strömstedt & Dirk Sobe, Piano Klassik

14. „100 JahrePiazzolla!“
Amalia Quartett (Weimar), Streichquartett Klassik

21. „Klezmer, Swing etcetera“
The String Company (Erfurt) Weltmusik

28. „Von Buenos Aires bis Budapest“
par-ci, par-là (Erfurt) Tango, Swing

05.07.  „Meisterbrüder im Konzert“
Alexandre und David Castro-Balbi (Weimar), Violine & Violoncello Klassik

August
02. Die Flöten des Pan
Jessica Flemming, Harfe & Ernesto Villalobos, Panflöte, Querflöte und Whistle (Berlin) Klassik

09. „Klezmer wiederentdeckt“
Susi Evans (Klarinette) und Szilvia Csaranko (Akkordeon)
Kooperation mit dem Yiddish Summer Weimar  Klezmer

16. „Saitenzauber“
Trio Concertante (Weimar) Anja Kinkel, Gitarre, Martin Hess, Cello und Frank Ilzig, Viola (Weimar) Klassik

23. „A pocket full of green“  
2Bfolkish! (Weimar) Jens Sachse, Violine & Alexander Hahne, Gitarre Folk

30. „Voices only“
Die Juppies (Weimar) A-cappella

September
06. „Music and Faith“
The Jakob Singers (Weimar) Gospel

13. „Lust auf Jazz“
Duo JazzLust (Dresden), Micha Winkler, Posaune & Silke Krause, Akkordeon Jazz, Crossover
 
27. "Flauti e Cembalo - Kostbarkeiten aus drei Jahrhunderten"
Alte Remise/ Festscheune
Simone Kayser  & Ensemble (Weimar) Alte Musik

Alphornensemble, Foto: Harald Sulski
Die Montagsmusiken eröffnen in diesem Jahr mit dem beliebten Weimarer Alphornensemble die Freiluft-Konzertsaison. Alphörner in Thüringen?! Zugegeben, das Alphorn ist natürlich eine Schweizer Erfindung. Es wird aber unter anderem auch in Weimar mit großem Erfolg gespielt und zwar von Stefan Katte, Rolf Ludwig, Jens Pribbernow und Georg Bölk. Die Musiker des Deutschen Nationaltheaters Weimar hatten 1995 die verrückte Idee, sich aus Fichten des Thüringer Waldes ihre Alphörner selbst zu schnitzen. Im Konzert lassen die Bläser auf ihren 4,30 m langen Instrumenten nicht nur folkloristische Weisen aus den Schweizer Bergen erklingen sondern ergänzen das Repertoire mit barocken und zeitgenössischen Werken.
(2) tom daun (c) ChristaKastner
Tom Daun, Foto: Christa Kastner
„Harfenklänge erfüllten den Kirchenraum: hell, silbrig, leicht und tänzerisch wie die Sonnenstrahlen, die von den Blättern der alten Bäume hinter der Kirche bewegt durch die Fenster auf Wände und Bänke fielen. Tom Daun ist ein Zauberer auf den Saiten. Was immer er spielt, ist kunstvoll verziert und reich an Ornamenten, wie keltische Buchmalerei.“ (Neue Ruhr Zeitung)
Von alters her gilt die Harfe als ein Instrument, dessen Klang die Seele berührt und den Hörer einlädt, sich selbst zu  begegnen. Der renommierte Harfenist Tom Daun aus Solingen lädt ein zu keltischen Klängen zwischen Mittelalter und Moderne: tänzerisch und verträumt, mitreißend und meditativ. Eine Phantasiereise durch intime Klangwelten, Musik zum Träumen, Tanzen und Staunen…  
(3) Hornensemble (c) Pixabay free
Hornensemble, Foto: Pixabay free
Musik für Hörner in verschiedenen Besetzungen erklingt bei der dritten Montagsmusik. Aus der Klasse von Prof. Jörg Brückner (Solo-Trompeter der Münchener Philharmoniker) an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar sind schon viele sehr erfolgreiche Hornisten hervorgegangen. Studierende aus seiner aktuellen Klasse kann das Publikum open air am 17. Mai in Tiefurt erleben von Quartett bis Sextett.
(4) Duo Aliquot
Duo Aliquot, Foto: (c)
„Die verliebte Viola d’Amore oder Viole d’Amour, führet den lieben Nahmen mit der That / und will viel languissantes und tendres ausdrücken … Ihr Klang ist argentin oder silbern / dabey überaus angenehm und lieblich …“. (Johann Mattheson 1713).
Bereits im letzten Jahr war das Eisenacher "Duo Aliquot" in Tiefurt zu erlebe und unterhielt das Publikum bestens mit hervorragend interpretierter höfischer Musik und interessanten Anekdoten zu diesem seltenen Instrument. In diesem Jahr erklingen Werke von Heinrich Ludwig Vetter, Friedrich Wilhelm Rust und eine Fantasie über "Lucia di Lammermoor" von Jan Král.
amaliaquartett (c) matthias-eimer
Amaliaquartett, Foto: Matthias Eimer
Das Amalia Quartett gründete sich im Jahr 2009 aus Mitgliedern der Staatskapelle Weimar, mit dem Wunsch, regelmäßig und auf hohem Niveau Kammermusik zu spielen. Das Repertoire umfasst Klassiker von Bach, Mozart, Beethoven bis hin zu Streichquartetten von Schostakowitsch, Martinů und Hugo Wolf. Herzogin Anna Amalia ist nicht nur Namensgeberin des Quartetts, sondern auch Vorbild als Botschafterin und Mäzenin der Künste, denen sich die Musikerinnen verpflichtet fühlen. So geben sie, neben den abendlichen Kammermusikkonzerten, auch kleinere Matinee-Konzerte für Kinder und Jugendliche. In Tiefurt spielt das Amalia Quartett anlässlich des diesjährigen 100. Jubiläums von Astor Piazzolla dessen kompletten Jahreszeiten-Zyklus "The four Seasons of Buenos Aires" (Estaciones Porteñas).
StimmGold7
StimmGold - Wiener Klassik zu Gast in Tiefurt, Foto:
An einem Sommertag im Juni stellen Ihnen vier Opernsänger*innen, die sich am Nationaltheater Weimar kennengelernt haben gemeinsam mit ihrem Pianisten Dirk Sobe ein Programm an der schönen blauen Donau vor. Die Wiener Klassik mit Mozart und Beethoven steht Seite an Seite mit beliebten Operetten-Melodien und spannt einen Bogen heiterer Melodien.
Entstanden als Ensemble in Gärten in Weimar und Erfurt während des ersten Corona Lockdown in Form von  ersten Open-Air-Gartenkonzerten sind Eleonore Marguerre, Uwe Schenker-Primus, Uwe Stickert und Ulrika Strömstedt ein eingespieltes Team und freuen sich, nun auch in Tiefurt zu Gast zu sein.
STRING COMPANY
STRING COMPANY, Foto: Foto-Lutz-Edelhoff
Die Erfurter STRING COMPANY steht für authentisch musizierten Swing, zelebriert mit dem Charme eleganter Caféhaus-Musik. In der Band fanden sich vielseitige Musiker mit jahrelanger Bühnenerfahrung, die die Vielfalt der Farben ihrer musikalischen Biografien einbringen in einen mitreißend swingenden Sound. Im letzten Jahr gab das Ensemble ein gefeiertes Konzert bei den Tiefurter Montagsmusiken, das vielen Besuchern im Gedächtnis geblieben sein dürfte. Wir freuen uns über ihr Comeback und begrüßen Reinhard Schwalbe (Violine), Lev Guzman (Viola), Jens Hichert (Gitarre), Lukas Pannecke (Kontrabass) und Marion Minkus (Gesang).
par-ci, par-là
par-ci, par-là, Foto:
"Mal hier, mal dort" könnte man den Namen dieses Ensembles aus dem Erfurter Musikleben übersetzen, das sich Tango und Swing verschrieben hat. Thomas Richter an den Klarinetten und Bärbel Einenkel am Akkordeon sind Gründungsmitglieder und soundprägend. Coni Schönherr an den Trompeten und vor allem am Gesangsmikrofon verhübscht das Ganze zusammen mit Benjamin Langhammer am Kontrabass. In ihren Konzerten begeben sich sich "par-ci, par-là" auf eine Reise von Buenos Aires nach Paris über Budapest, Leipzig und Lemberg. Gespielt wird Tango und Musette, aber auch Klezmer und Swing - alles mit großer Freude und Virtuosität.
Castro-Balbi-Brüder
Castro-Balbi-Brüder, Foto: Guido Werner
Mit  Alexandre und David Castro-Balbi konnten zwei weitere Ausnahmemusiker für die Tiefurter Montagsmusiken gewonnen werden. Die beiden entstammen einer musikalischen Familie lateinamerikanischen Ursprungs und wuchsen in Besançon (Frankreich) auf.  Sie haben - jeder für sich - zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und studierten an mehreren hochrenommierten Musikhochschulen, darunter »Hanns Eisler« Berlin, am Mozarteum Salzburg sowie zuletzt auch an der "Franz Liszt" Musikhochschule in Weimar. Alexandre Castro-Balbi ist seit 2015 Solocellist der Staatskapelle Weimar und war bereits als 19jähriger 2010 Halbfinalist des ARD-Musikwettbewerbs in München – einem der wichtigsten deutschen Musikwettbewerbe. Ein Duo-Konzert der beiden Meisterbrüder auf ihren Instrumenten in Tiefurt erleben zu können, ist für Veranstalter und Publikum ein wahrer Glücksfall.
Jessyca Flemming
Jessyca Flemming, Foto: Jessyca Flemming
Erleben Sie ein abwechslungsreiches Konzert mit Querflöte-Harfe, Whistle-Harfe und Panflöte-Harfe in einem Konzertprogramm der Superlative! Lassen Sie sich von den unterschiedlichsten sphärischen Klängen verschiedener Flöten im Zusammenklang mit dem Engelsinstrument Harfe inspirieren und tauchen Sie ein in die Welt der "Flöten des Pan", der Musik des Hirtengottes. Mit Werken aus Barock, Klassik, Romantik und Traditionals aus den verschiedensten Regionen der Welt, gespielt von der Berliner Harfenistin Jessyca Flemming und dem Flötisten Ernesto Villalobos.
Susi Evans (Klarinette) und Szilvia Csaranko (Akkordeon)
Yiddish Summer Weimar
Am 9. August gibt es bei den Tiefurter Montagsmusiken wieder ein Kooperationskonzert in Zusammenarbeit mit dem Yiddish Summer Weimar. Susi Evans (Klarinette) und Szilvia Csaranko (Akkordeon) sind zwei außerordentliche Musikerinnen aus Hannover und London mit einer Passion für traditionelle Klezmer-Musik. Sie treten international als Duo mit Klarinette und Akkordeon auf und geben Klezmer-Workshops. In Tiefurt spielen sie im Kirchhof der St. Christophoruskirche open air ihr Programm: "Klezmer wiedererweckt - Brillante neue Musik aus alten Manuskripte". Viele Stücke dieses Repertoires wurden seit über 100 Jahren nicht gehört: jiddische Tanzmusik, die von jüdischen Musiker*innen in Osteuropa bei Hochzeiten und Feierlichkeiten gespielt wurde - Skotshnes, Bulgars, Horas, Freylekhs, Polkas, Mazurkas und vieles mehr. Diese Melodien wurden 1912-1914 auf Expeditionen gesammelt und erst kürzlich in der Vernadsky Nationalbibliothek der Ukraine wiedergefunden. Für die Besucher empfiehlt sich zeitiges Kommen.
StimmGold7
Trio Concertante, Foto:
Nachdem die Gitarristin Anja Kinkel und der Cellist Martin Hess schon längere Zeit als Duo musizierten, formierten sie sich jetzt mit dem Bratscher Frank Ilzig zum Trio. Alle drei Musiker sind Absolventen der HfM 'Franz Liszt' Weimar, und sie verbindet die Begeisterung für kammermusikalisches Musizieren. Der Name des Ensembles, 'Trio Concertante', ist abgeleitet von dem Original-Werk, welches die drei Musiker zuerst gemeinsam musizierten: dem 'Terzetto Concertante' von N. Paganini. Gitarre-Viola-Violoncello -eine recht außergewöhnliche Besetzung; nicht nur Original-Werke werden dem Ensemble wohl beschieden sein. So wird das Repertoire in Zukunft sicherlich zusätzlich durch Transkriptionen und vielleicht sogar durch neue Kompositionen angereichert werden. Am 16.8. ist das 'Trio Concertante' erstmals in Tiefurt zu Gast.
2Bfolkish!
2Bfolkish!, Foto: Daniel Schauder
Das Folkduo 2Bfolkish! mit Jens Sachse (Violine) und Alexander Philipp Hahne (Gitarre, Vocals) ist in Weimar bestens bekannt und wird nun erstmals auch bei den Tiefurter Montagsmusiken zu Gast sein. Es bietet Authentizität durch traditionell überliefertes Liedgut und schafft mit neuen Arrangements mehr und weniger bekannter Tunes einen gelungenen Brückenschlag zu populärer Musik. Mit Leidenschaft, Witz und Spielvermögen schaffen die beiden freischaffenden Musiker ein Kaleidoskop lebendiger Symbiosen, das den Kenner traditioneller Irish Folkmusic genauso begeistern wird wie denjenigen, der sie für sich neu entdecken möchte. Mit Gassenhauern der großen Pubs über mitreißende Tänze bis hin zum verborgenen keltischen Kulturgut entführt 2Bfolkish! auf eine Klangtraumreise zur Grünen Insel.
Die Juppies
Die Juppies, Foto: Heiko Hellmann
Die Juppies sind eine 2014 gegründete Vocal Band aus Weimar. Hervorgegangen aus einem Bigband-Chor-Projekt widmen sich die sechs Musiker nun verstärkt der modernen A-Cappella-Musik. Neben 'Klassikern' der modernen A-cappella-Literatur (The King's Singers, Real Group, Rajaton, Maybebop, etc..) stehen vermehrt eigene Songs und Arrangements auf dem Programm. Funky Grooves, schmachtende Balladen, hitziger Up-Time-Swing, poppige Ohrwürmer und all die bunten Töne dazwischen formen das abwechslungsreiche Repertoire dieses jungen, aufstrebenden Ensembles.
The Jakob Singers
The Jakob Singers , Foto: Jakob Singers
2020 war für Musizierende ein hartes Jahr und ganz besonders für Chöre ein Jahr zum Vergessen. Der Weimarer Chor "The Jakob Singers" hat sich ein paar Mal im Freien getroffen, im Spätsommer zaghafte Distanzproben versucht...mehr war nicht möglich. In ihrem Youtube-Video "Shackles" dokumentieren die Sänger den Schmerz des Chorleiters ebenso wie den Singwillen des Chores, und den unbedingten Wunsch, dass ihnen die Shackles (Fesseln), die Corona uns aufgezwungen hat, alsbald wieder abgenommen werden mögen - für die Jakob Singers und für alle Menschen der Welt, die durch Musik verbunden sind und sich nun schon so lange nicht mehr versammeln konnten. Im Repertoire der Jakob Singers finden sich neben Gospels und Spirituals auch Pop-Arrangements und beliebte Evergreens. Der Chor schreibt: "Wir kommen wieder!" Hoffentlich wird dies den Musikern gelingen - ein Konzert bei den Tiefurter Montagsmusiken wäre ein weiteres Highlight unserer Saison.
Duo JazzLust
JazzLust Duo, Foto:
Im letzten Jahr war es eines der Highlights der Saison: das Konzert mit dem Duo JazzLust aus Dresden. In der Besetzung mit Micha Winkler (Posaune) und Silke Krause (Akkordeon) erklingen klassische und traditionelle Stücke – virtuos, neu interpretiert mit Elementen aus Klassik, Jazz und freien Improvisationen. Von Johann Sebastian Bach, über Volkslieder und Jazzklassiker bis hin zu eigenen Kompositionen bieten die beiden Musiker dabei ein breites Repertoire und erfreuen ihre Zuhörer spontan und lustvoll mit neuen Ideen und Arrangements. Dazu gibt es die gewohnt amüsanten Moderationen in typisch "Winkler'scher" Manier. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!
Simone Kayser
Simone Kayser, Foto: Simone Kayser
Seit Simone Kayser 2016 mit ihrer Familie nach Tiefurt zog, ist das kulturbewusste Dorf um eine virtuose Profimusikerin reicher und es erklingt nun hier in schöner Regelmäßigkeit Musik für Blockflöten verschiedenster Größen. Diesmal steht sie im Trio zusammen mit Musikerkollegen von der Hochschule für Musik Weimar auf der Bühne: Katharina Schumann (Blockflöten) und Christoph Dittmar (Cembalo). Es erklingen Werke aus dem 17. und 18. Jahrhundert sowie zeitgenössische Stücke, darunter von D. Castello, G.Ph. Telemann, Matthias Maute.

Foto: Altar Tiefurter Kirche

Seit vielen Jahren ist die Tiefurter Kirche von Mai bis September Anziehungspunkt für Musikliebhaber. Die hier stattfindenden wöchentlichen „Tiefurter Montagsmusiken” nehmen historisch Bezug auf den „Musenhof” der Herzogin Anna Amalia - einer Glanzzeit für Kultur, Literatur und Musik. Pastor Krause hatte die Konzertreihe 1998 ins Leben gerufen und heute wird sie von der Tiefurter Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit dem WIR e.V. organisiert.

Tiefurt ist ein ganz besonderer Ort. Der wunderbar großzügige Park, den Herzogin Anna Amalia von Sachsen-Weimar-Eisenach ab 1781 im Bogen des Flüsschens Ilm anlegen ließ, atmet Harmonie und Schönheit. Viele Besucher spüren den "Geist des Ortes", der aus den historisch bedeutsamen Zeiten noch erhalten geblieben zu sein scheint. In dem unauffälligen Schlösschen, welches aus dem Pächterhaus des herzoglichen Kammerguts entstanden ist und zunächst von Prinz Constantin (dem jüngeren Bruder von Herzog Carl August) bewohnt wurde, verbrachte Anna Amalia bis 1806 ihre Sommer. Hier hielt sie ihre berühmte Tafelrunde ab zu der viele Gelehrte und Künstler nach Tiefurt kamen, und gab sogar eine eigne Zeitschrift - das "Tiefurter Journal" - heraus (von dem es seit einigen Jahren hier eine Neuauflage gibt). Im Park wurde Theater gespielt: Legendär ist die Erstaufführung von Goethes Singspiel "Die Fischerin" 1782 mit der Schauspielerin Corona Schröter in der Hauptrolle.

Die Tiefurter Kirche gilt als Kleinod deutscher Kulturgeschichte. Als sie im 18. Jahrhundert umgestaltet wurde, diente die später abgebrannte Schlosskirche „Himmelsburg ” als Vorbild -„Weg zur Himmelsburg” ist über der Tiefurter Kirchenpforte zu lesen. Johann Sebastian Bach musizierte hier als Hoforganist und Konzertmeister des Weimarer Hofes, Franz Liszt hielt hier unzählige Male seine „Orgelconferenzen” ab, bei denen er den Tiefurter Kantor Alexander Wilhelm Gottschalg unterrichtete und mit ihm musizierte.

Besonders sehenswert ist heute der Altar, der von vier Palmstämmen umgrenzt wird. Die Palme symbolisiert unter anderem den neuen lutherischen Verkündigungsauftrag. Möglicherweise verweisen die Palmen aber auch auf die Landesherren, die dem 1677 gegründeten "Palmorden" angehörten.

Anfahrt / Parken / Bus
Genaue Adresse: An der Kirche 1, 99425 Weimar-Tiefurt

Leider stehen in Tiefurt nicht sehr viele Parkplätze zur Verfügung, bitte planen Sie daher etwas mehr Zeit für die Anreise ein. Parkmöglichkeiten finden Sie auf der Hauptstraße sowie direkt am Tiefurter Park (Beschilderung „Alte Remise“ folgen) oder am Ortseingang Tiefurter Allee links an der Kläranlage (10 min zu Fuß bis zur Kirche).

Noch besser ist die Anreise mit dem Rad (Ilmtalradweg) oder mit dem Bus.
Die Linie 3 verkehrt stündlich zwischen Goetheplatz und Tiefurt und braucht nur knapp 10 Minuten.

Hier eine mögliche An- und Abreise:

Ab Goetheplatz/ Weimar: 17.30 --- An Tiefurt/ Schloss: 17.39
Ab Tiefurt/ Schloss: 19.48 --- An Goetheplatz/ Weimar: 19.58
Eintritt

Die Tiefurter Montagsmusiken sind eine Veranstaltungsreihe der Tiefurter Kirchengemeinde mit Unterstützung des „Wir“ e.V. - Wohnen im Ruhestand. Es wird kein fester Eintritt erhoben, allerdings kann die Reihe nur über freiwillige Spenden des Publikums finanziert werden, da keine Sponsoren oder Förderer im Hintergrund stehen. Unser Dank gilt allen Künstlern und Besuchern, die unsere Reihe großzügig unterstützen!
(Spendenempfehlung: 10 EUR)

Achtung: Zu unserem großen Bedauern hat die Alte Remise aufgrund von Personalmangel seit Juli wieder montags und dienstags geschlossen, ebenso das Schlosscafé in Tiefurt. Das Backstübchen hat normalerweise geöffnet bis 18 Uhr, allerdings beachten Sie bitte auch hier den Sommerurlaub vom 26.7.-15.8.2021. Wir entschuldigen uns für etwaige Umstände, da auf unseren Flyern noch der vorherige Stand der Öffnungszeiten abgedruckt ist.
Zurück zum Seiteninhalt